Sage Azubis sammeln für den guten Zweck

1. Reihe (v.l.n.r.): Muhammet Soylu, Enzo Daniele Drago, Salvatore Monticciolo und Svenja Glunk; 2. Reihe (v.l.n.r.): Maria Schmidt Erthal, Dirk Aßmann-Staudt, Thomas Müller (Nachsorgeklinik Tannheim) und Stefania Masino.

1. Reihe (v.l.n.r.): Muhammet Soylu, Enzo Daniele Drago, Salvatore Monticciolo und Svenja Glunk; 2. Reihe (v.l.n.r.): Maria Schmidt Erthal, Dirk Aßmann-Staudt, Thomas Müller (Nachsorgeklinik Tannheim) und Stefania Masino.

Fünf Sage Azubis haben in Donaueschingen für einen guten Zweck 750 Euro bei einer Tombola für die Nachsorgeklinik Tannheim gesammelt. Dank der Sage Foundation (hier mehr erfahren) konnte dieser Betrag noch verdoppelt werden. Thomas Müller, Finanzvorstand der Nachsorgeklinik Tannheim hat die Spende am 20. Januar, in Donauschingen entgegengenommen.

„Die Idee kam einfach so im wöchentlichen Azubi-Meeting zustande. Wir wollten für unsere Weihnachtsfeier eine Tombola für einen guten Zweck organisieren und auch unsere Region unterstützen. Ein Kollege wies uns dann auf die Nachsorgeklinik Tannheim hin. Sie ist deutschlandweit bekannt und wächst jährlich – auch dank Spenden wie unserer. So eine moderne Klinik gibt es nicht überall“, erklärt Sage Azubi Muhammet Soylu..

Sichere neue Babysitze

Die Nachsorgeklinik Tannheim praktiziert einen medizinisch-therapeutischen Behandlungsansatz, der auf die Rehabilitation von Familien mit krebs-, herz- und mukoviszidosekranken Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen abgestimmt ist. „Wir sind auf Spenden angewiesen, da die jährlichen Pflegesätze für unseren ganzheitlichen Therapie-Ansatz einfach nicht ausreichen. Wir freuen uns daher sehr, dass sich junge Menschen in der Ausbildung für unsere Kinder engagieren. Die Spende werden wir zu 100 Prozent unserer Kinder- und Jugendabteilung zukommen lassen – Zum einen für sichere neue Baby-, und Kindersitze für unsere Patientenfahrten sowie für Trommeln und  für unser Angebot der Erlebnispädagogik wie zum Beispiel unser Burgfestspektakel“, bedankt sich Thomas Müller bei den Auszubildenden.

Von Nathalie Fornoff (@NFornoff)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*